Phishing-Alarm – Mails von unbekannten Absendern!

Du bist hier:
< Alle Themen

Immer wieder sind Phishing-Mails im Umlauf sind. Es wird der Eindruck erweckt, dass durch den Klick auf den Link eine falsche Bestellung auf diesem Weg unterbunden und Schlimmeres vermieden wird. Oder Sie sollen irgendwelche Kundendaten bestätigen.
Über diese Mail, die wohl ziemlich echt aussehen, sollen Sie dazu gebracht werden, Ihre Daten bei Amazon oder PayPal zu  “überprüfen”. Dazu sollen Sie Ihren Benutzernamen und das Passwort eingeben. Tun Sie dies bitte nicht!

Wichtige Tipps zur Überprüfung der Echtheit solcher Mails:

  • Eine aktuelle und umfassende Sicherheitslösung mit einem Schadcode-Scanner, Firewall, Web- und Echtzeitschutz gehören zur Grundausstattung. Ein Spam-Filter, als Schutz vor ungewollten Spam-Mails ist ebenfalls sinnvoll. Dazu reicht ein kostenloses Antiviren-Programm nicht aus, da es diesen Spam-Filter nicht enthält!
  • E-Mails von unbekannten Absendern sollten besonders misstrauisch behandelt werden. Erscheint eine Mail sehr eigenartig, dann gilt: Ignorieren, löschen, aber auf keinen Fall Anhänge öffnen oder URLs anklicken.
  • Das Öffnen von Dateianhängen, vor allem von unbekannten Absendern, birgt Risiken. Anhänge sollten zunächst mit einem Antiviren Programm gescannt werden und ggf. ungeöffnet im Papierkorb landen.
  • Links in E-Mails sollten keinesfalls unbedacht angeklickt werden. Man sollte die URL prüfen. Viele E-Mail-Programme erlauben es, das eigentliche Ziel der Verlinkung zu sehen, wenn man die Maus über den sichtbaren Link bewegt, ohne ihn jedoch anzuklicken – die sogenannte Mouseover-Funktion.
  • Wenn ein Kundenkonto bei dem betroffenen Unternehmen besteht, sollten Anwender die Internetseite per Hand in die Adresszeile des Browsers eingeben und die Angaben aus der E-Mail überprüfen.
  • Spam E-Mails sollten auch niemals beantwortet werden. Eine Antwort zeigt den Betrügern lediglich, dass die angeschriebene Adresse tatsächlich gültig ist.
  • Es sollten keine persönlichen Informationen und/oder Bankdaten preisgegeben werden – weder per E-Mail, noch auf dubiosen Webseiten.
  • Es sollte keinesfalls Geld an Unbekannte überwiesen werden.
  • Die eigene primäre E-Mail Adresse sollte nicht unbedacht online in z.B. Foren und Gästebüchern publiziert werden, da sie dort für Betrüger abgreifbar ist. Es hilft, sich für diesen Zweck eine andere Adresse anzulegen.

 

Tags:
Inhaltsverzeichnis

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.