Mailkonto: POP versus IMAP

Published by Wiebke Rettig on

Wenn Sie ein E-Mail-Konto einrichten, können Sie es als POP- oder IMAP-Konto einrichten. Den Unterschied erläutere ich Ihnen hier:

POP steht für Post Office Protocolund IMAP steht für Internet Message Access Protocol. Beide Protokolle sind Regeln, wie sich zwei Rechner, die an das Internet angeschlos-sen sind, unterhalten müssen, um elektro-nische Nachrichten austauschen zu können.

Das POP-Mailkonto

Beim POP-Standard werden Nachrichten auf dem lokalen PC bearbeitet, in (lokalen) Ordnern archiviert, Antworten geschrieben usw. All diese Funktionen werden vom lo-kalen E-Mail Programm realisiert. Der Nachteil einer Lösung mit POP-Mail entsteht, wenn Sie Ihre Mail auf verschie-denen Computern bearbeiten wollen. Die Mails erscheinen auf jedem Gerät erneut und müssen – soweit es sich um SPAM handelt – auf jedem Gerät einzeln gelöscht werden. Dafür steht auf jedem der lokalen Rechner ein eigenes Mailarchiv zur Verfügung. Nun stehen Sie aber vor dem Problem, dass Sie sich entscheiden müssen, auf welchem Rechner Sie die Mail eigentlich archivieren wollen, da es keine zentrale Speicherung gibt.

Das IMAP-Mailkonto

Beim IMAP-Verfahren werden auch die Mail-Ordner am zentralen Server abgelegt.

Damit kann der Benutzer von allen IMAP-Konten auf allen Geräten auf die Ordner am Server zugreifen. Sie bekommen die Mails also nicht andauernd erneut auf Ihren verschiedenen Geräten.

Allerdings werden Mails nicht dort langfristig gelagert – möchten Sie also eine Mail behalten, sollten Sie diese in einem lokalen Konto speichern.

Diese Thema ist auch Teil des Workshops: {ebevent 168}


Wiebke Rettig

Wiebke Rettig

Immer wieder etwas Neues lernen hält fit!