Was bedeutet „CMS“ und „responsiv“?

 

Homepages werden mit einer besonderen “Sprache” erstellt, nämlich HTML und CSS. Zur Arbeitserleichterung wurden Systeme entwickelt, die die Befehle aus HTML und CSS visuell darstellen. Somit ist es auch dem Laien möglich, Websites zu erstellen.

Zu diesen sogenannten “Content-Management-Systemen” (CMS) gehören WordPress, Drupal, Typo3 und Joomla.

In den letzten Jahren habe ich mich intensiv mit der Entwicklung von Websites über das System Joomla beschäftigt und es in seiner Entwicklung begleitet. Inzwischen arbeite ich mit WordPress.

Diese Seiten sind „responsiv“

Responsive Webdesign beschreibt eine Technik, die es erlaubt, Inhalte trotz verschiedener Endgeräte einheitlich darzustellen, beispielsweise auf SmartphonesTablets oder Desktop-PCs. Dabei werden mit bestimmten Befehlen die Seiten automatisch an unterschiedliche Displaygrößen angepasst.

Smartphones und Tablets werden immer häufiger genutzt und somit muss sich das Webdesign auch darauf einstellen.
Responsive Webdesign hört nicht bei den oben genannten Endgeräten auf, da sich heutzutage beispielsweise auch Smart-TVs oder Beamer als Browser eignen, und die nahe Zukunft weitere, neuartige Anforderungen mit sich bringen wird.

„CMS“ und „responsiv“
Markiert in: